KULTURVEREIN RÖDA

Die Kulturinitiative im Steyrer Wehrgraben – laut seit 1997

Ein langer Weg liegt hinter uns, vom Underground- zum renommierten Kulturverein. Vom Leben und Wirken im Keller, zum Leben und wirken im eigenen Kulturhaus. Über die Werkstatt des Museum Arbeitswelt Steyr in den historischen Wehrgraben, in die Gaswerkgasse, in die ehemalige Liegenschaft der Freiwilligen Feuerwehr der österr. Waffenfabriks Gesellschaft. Durch den Ankauf dieser Liegenschaft seitens der Stadt Steyr, in dem sich jahrelang die Tischlerei eines gewissen Herrn Helmut Röder (!) befand, wurde nach langer Suche im Jahre 1997 ein geeignetes Objekt für das seit Jahren geforderte „Offene Jugendkulturaus Steyr“ gefunden.
Dann Mauern umreißen, ausbauen und Eröffnung feiern.
Und schon sind weit über 1000 Veranstaltungen und mehr als 20 Jahre längst geschehen…

Auf rund 1000 Quadratmetern ist das RÖDA heute ein Ort im Zentrum von Steyr mit drei Bühnen, zwei Veranstaltungshallen, einem Beisl, einer Werkstatt, einer Gemeinschaftsküche, einem Projektraum (Mehrzwecksaal) und drei Proberäumen sowie einem ganzjährigen abwechslungsreichen Kulturprogramm.

Die primären Tätigkeiten des Vereins lassen sich in drei Aufgabenfelder einteilen:

  • Sicherstellung der personellen, formellen, räumlichen und technischen Voraussetzungen für langfristige, kontinuierliche Kulturarbeit.
  • Koordination und Kooperation mit verschiedenen Gruppierungen und Einzelpersonen zur kulturellen wie künstlerischen Nutzung des Hauses und dessen Ausstattung.
  • Die administrative wie technische Umsetzung eines vielfältigen Kulturangebots zeitgenössischer Kunst und Kulturform mit den Schwerpunkten Musik,
    Darstellende Kunst, Literatur, Workshops und selbstständigem Schaffen.

Die Modellwirkung unserer vielen erfolgreichen Veranstaltungen und Konzerte und die jahrelange Vorbildwirkung haben in den letzten Jahren eine Reihe von jungen Künstlern und Kulturschaffenden hervorgebracht, welche die österreichische Kulturlandschaft beleben und aufwerten.

Ganz nebenbei sind wir Treffpunkt und Kommunikationszentrum und stellen für viele menschen einen Freiraum für ihre Talente und Interessen zur Verfügung.

Wir nutzen dabei all die Chancen, die uns die Technik bietet, beschreiten neue Wege der Kommunikation, Präsentation und Interaktion, um Kultur zu kreieren und zu transportieren. Das Anbieten kultureller Veranstaltungen, also Kultur zum Konsumieren, stellt seit Gründung des vereins nur eine Seite dar. Zugleich wird Kreativen die Möglichkeit geboten, in der Öffentlichkeit aufzutreten und damit Kultur zu produzieren.

In den Sommermonaten werden zeitliche und technische Ressourcen zur Umsetzung des „Sommer im Wehrgraben“ genutzt. Hier finden kinder und Jugendliche kreative Betätigungsfelder in und um das RÖDA. Vielseitigste Workshops werden gratis angeboten wie Ton- und lichttechnik, skateboarden, bogenschießen, Slacklinen, breakdance u.v.m.

Eine gefestigte demokratische Gesellschaft lebt von Pluralismus und einer aufgeklärten Bevölkerung. Durch unsere seriöse Kulturarbeit versuchen wir, zur kulturellen Eigenständigkeit und Vielseitigkeit unseres Landes beizutragen und Jugendliche zu nachdenklichen und kritischen Menschen heranzubilden. Denn die Zukunft unserer demokratischen Gesellschaft liegt in ihren Händen, und wir sehen es als Notwendigkeit, diese gemeinsam zu gestalten.

-> Vereinsstatuten

 

„Die Zukunft muss bunt sein oder sie wird nicht sein!“